Bally Peak Outlook

Bally Peak Outlook

Für den Erhalt der Bergwelt.
Videolänge
Lautstärke

Unsere Wurzeln in der Bergwelt

Ballys langjährige Verbindung zur Bergwelt ist tief in der alpinen Herkunft und Pionierarbeit der Marke verwurzelt, die sie seit 1851 leistet. Von der Förderung der Schweizer Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1956 und Schweizer Bergexpeditionen des frühen 20. Jahrhunderts mit berühmten Bergsteigern wie Raymond Lambert und Lionel Terry bis hin zur Fertigung der legendären Rentierstiefel, die Tenzing Norgay 1953 bei der Erstbesteigung des Mount Everest mit Sir Edmund Hillary trug – Bally brachte der Umwelt und der Natur schon immer eine grosse Ehrerbietung entgegen.

Die Bally Peak Outlook Foundation

2019 kehrte Bally an den Mount Everest zurück und veranstaltete den Bally Peak Outlook, eine erste Müllbeseitigungsexpedition, die widerspiegelt, wie sehr sich das Unternehmen seiner sozialen Verantwortung bewusst ist. Unter der Leitung des Umweltaktivisten und Bergsteigers Dawa Steven Sherpa mit seinem Team erfahrener Kletterer wurden vom Basislager bis zum Gipfel zwei Tonnen Abfall beseitigt und verantwortungsvoll vom Sagarmantha Pollution Control Committee entsorgt. Über die Hälfte davon wurde in der sogenannten „Todeszone“ des Mount Everest eingesammelt.

Die Bally Peak Outlook Initiative 2019 arbeitete auch in Kollaboration mit dem Bergsteiger und Autor Jamling Tenzing Norgay, dem Sohn von Tenzing Norgay. Er bereicherte die Expedition mit seiner kulturellen Expertise und seiner Kenntnis der Region. Bally ist stolz darauf, die familiengeführte Tenzing Norgay Sherpa Foundation zu unterstützen, die Bildungsprogramme im gesamten Khumjung Valley und der Region des Himalaya anbietet.

Die Bally Peak Outlook Foundation wurde im Jahr 2020 gegründet, um das kontinuierliche Engagement des Unternehmens für den Umweltschutz offiziell voranzutreiben. Die Bally Peak Outlook Foundation hat es sich zum Ziel gesetzt, die empfindlichen Gebirgssysteme der Welt vor den negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung und des Overtourism zu schützen. Sie schärft das globale Bewusstsein für die Probleme, die die Zukunft dieser extremen Landschaften bedrohen, und befähigt die lokalen Gemeinschaften, positive Veränderungen zu bewirken.

Im Herbst 2020 wurde die umweltfreundliche Bally Peak Outlook-Sonderkollektion mit Schuhen, Accessoires und Bekleidungsstücken vorgestellt. Die Erlöse kommen zu 100 % den Naturschutzprojekten der Foundation zugute. Der Umweltaktivist und renommierte Fotograf Michel Comte hat die limitierte Kollektion auf dem schweizerischen Rhône-Gletscher fotografiert und damit dringend benötigte Aufmerksamkeit auf die Gletscher der Alpen gelenkt.

Das „8x8000m“-Versprechen

Laut der Himalayan Database, dem Verzeichnis aller Bergsteiger-Expeditionen im Himalaya, haben seit 1905 über 10.500 Expeditionen versucht, die Achttausender des Landes, einschliesslich des Everest, zu erklimmen. Folglich gehören die Basislager während der Klettersaison zu den am meisten bewohnten Gebieten in den Bergen und sind häufig von Verschmutzung betroffen.

Diese stark besuchten Gebiete wurden aufgrund des schwierigen Zugangs und extremer Bedingungen nur selten gereinigt. So sammelt sich seit Jahrzehnten Müll in den Himalaya-Gletschern an, die 800 Millionen Menschen stromabwärts mit Süßwasser für die tägliche Bewässerung, Wasserkraft und Trinkwasser versorgen.

Im September 2020 begann die Bally Peak Outlook Foundation die erste Phase ihres „8 X 8000M“-Versprechens zur Säuberung der Basislager von acht Achttausendern im Himalaya, die Teil eines gefährdeten Ökosystems sind. Die 47-tägige Expedition unter der Führung von Dawa reiste von Westen nach Osten und entfernte 2,2 Tonnen Abfall aus den Basislagern Cho Oyu (8.188 m), Everest (8.848 m), Lhotse (8.516 m) und Makalu (8.485 m). Dabei wurden alternative Routen genutzt, da die offiziellen Wege aufgrund von Covid-19 geschlossen waren.

Die beispiellosen Ereignisse der weltweiten Pandemie hatten starke Auswirkungen auf Nepal, dessen Tourismusbranche über eine Million Arbeitsplätze stellt und 7,9 % des BIP ausmacht. Das Projekt der Bally Peak Outlook Foundation konnte in den lokalen Gemeinden in der Himalaya-Region wichtiges Einkommen für heimische Reinigungskräfte, Sortierer, Packer, Träger sowie engagierte Support-Teams vor Ort in jedem Basislager bieten.

Um diese heiligen Hänge wieder in ihren natürlichen, unberührten Zustand zu versetzen, findet im Laufe des Jahres 2021 die zweite Phase der Expedition „8x8000m“ statt. Dabei werden Teams die Basislager Kanchenjunga (8.586 m), Dhaulagiri (8.167 m), Manaslu (8.156 m), Annapurna (8.091 m) sowie zum dritten Mal den Everest säubern.

Regionalen Stimmen Gehör schenken

Aufgrund des anspruchsvollen Geländes bestand etwa die Hälfte des Expeditionsteams „8x8000m“ aus Sherpa, deren einzigartiges genetisches Erbe es ihnen ermöglicht, in extremen Bergregionen zu leben und zu arbeiten. Um die Sherpa-Community im Himalaya zu unterstützen, hat Bally eine Reihe kurzer Dokumentarfilme in Auftrag gegeben, die der ersten Phase der „8x8000m“ und ihren vier majestätischen Berggipfeln gewidmet ist.

Zu hören sind Menschen, die ein fester Bestandteil des täglichen Lebens dort sind. Zu diesen lokalen Stimmen gehören Yankila Sherpa, eine wegweisende Unternehmerin aus Olangchung Gola, und Naga Dorjee Sherpa, ein berühmter Expeditions-Sirdar oder -Führer der jüngeren Generation, der im Dorf Khumjung geboren und aufgewachsen ist.

Unsere Partner beim Schutz der Gebirge

Die Gebirgslandschaften in aller Welt machen insgesamt 25 % der gesamten Landmasse aus und versorgen 12 % der Menschheit mit Süsswasser. Deshalb ist ihr Schutz eine unerlässliche Aufgabe.
Die Bally Peak Outlook Foundation führt Expeditionen zu ebenfalls betroffenen Gipfeln durch und unterstützt Programme zum Schutz gefährdeter Gebirgslandschaften auf der ganzen Welt.

Hochgebirgsbesteigung zur Müllbeseitung aus schwer zugänglichen Gebieten des Fuji mit dem Fujisan-Club sind in Planung. Außerdem werden Initiativen ausgearbeitet, die Ranger des Kilimandscharo-Nationalparks in Tansania beim Bau neuer Routen und bei der Förderung eines nachhaltigen Tourismus unterstützen sollen.

Seit 2019 fördert Bally die Internationale Union der Alpinismusvereinigungen (UIAA) und deren jährlichen Mountain Protection Award, der globale Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Bergbewohnern und ihren Gemeinden unterstützt.

Weiterführende Literatur und Informationen